Veröffentlicht am Di., 3. Nov. 2015 10:13 Uhr

Meinungsmacher

»Bild dir deine Meinung!«, mit diesem Slogan begann eine große deutsche Boulevardzeitung Ende der Neunziger für sich zu werben. Nicht immer konnte man sich allerdings des Eindrucks erwehren, dass es dem Blatt mehr darum ging, eine bestimmte Meinung zu propagieren, als dem Leser verschiedene Sichtweisen zu einem Thema anzubieten.

Die Aufforderung, sich eine eigene Meinung zu bilden, scheint aber eine der großen Herausforderungen unserer Zeit zu sein. Wir werden mit so vielen verschiedenen und oft einseitigen Ansichten zu einem Thema überschwemmt, dass am Ende manchmal mehr Verwirrung als Orientierung übrig bleibt.

Ein Seminar an der Christlichen Bildungsstätte Fritzlar (cbf) hat sich mit einigen herausfordernden ethischen Fragestellungen beschäftigt. Ein besonderes Gewicht lag bei der Aufgabenstellung darauf, deutlich zu machen, wie der Autor zu seiner Antwort gekommen war. Einige der erarbeiteten Referate stellen wir hier vor und lassen unsere Leser in die Gedankengänge der Autoren hineinschauen.

Marc Pietrzik, Studienleiter der cbf, gibt uns darüber hinaus in einem Drei-Stufen-Modell eine Leitlinie an die Hand, wie wir im Alltag zu guten Entscheidungen kommen können. Er macht dabei deutlich, dass diese sich durchaus unterscheiden können und erklärt, wie man damit umgehen sollte.

Die an der cbf gestellte Aufgabe will ich mit in meinen Alltag nehmen: »Warum bin ich der Meinung, dass …?« Habe ich eine vorgegebene Meinung übernommen, oder habe ich sie mir gebildet, habe ich mir ein Bild aus den verschiedenen Argumenten zusammengesetzt? So kann es gelingen, dass ich es zulasse, dass eine abweichende Meinung mein Bild erweitert und ich sie als bereichernd und nicht als bedrohlich betrachten kann.

Wir wünschen schöne Sommerwochen mit spannender und hilfreicher Lektüre.

Andreas Bürgin

Kategorien Zeitschrift Perspektiven